1. FC Kleve II möchte Klassenerhalt in Rindern perfekt machen

Während sich die erste Mannschaft des 1. FC Kleve ihren Verbleib in der Oberliga am vergangenen Wochenende endgültig sichern konnte, hat die Reserve am kommenden Sonntag, 2. Juni, um 15 Uhr ihr Endspiel beim SV Rindern. Dank des 2:1-Erfolges am vergangenen Sonntag gegen den Kevelaerer SV geht die zweite Mannschaft allerdings mit einer guten Ausgangslage in die letzten 90 Minuten der Saison.

Denn dank des Sieges gegen Kevelaer konnten sich die Rot-Blauen auf Platz 14 vorspielen und damit den ersten Platz einnehmen, der in der kommenden Saison zur Teilnahme an der Bezirksliga berechtigt. Da die Klever zudem 14 Tore und drei Punkte Vorsprung auf den SV Rindern haben, könnte das Team von Trainer Lukas Nakielski wohl nur noch auf den Relegationsrang abrutschen. Diesen belegt zurzeit der KSV, der ebenso wie Klever 30 Punkte, jedoch fünf Tore weniger auf dem Konto hat. Die Tabellenkonstellation verspricht dennoch ein spannendes Saison-Finale.

Personell haben die Klever am Sonntag in Rindern keine großen Sorgen. „Alle, die gegen Kevelaer zum Einsatz gekommen sind, sind auch gegen Rindern wieder fit. Wir haben damit unsere beste Elf auf dem Platz“, sagt Nakielski.

Mit einem Sieg gegen Rindern macht die Klever Reserve den direkten Klassenerhalt perfekt. Aufgrund des deutlich schlechteren Torverhältnisses hat der Tabellenletzte SV Rindern hingegen selbst bei einem Sieg nur noch minimale Chancen auf den Verbleib in der Bezirksliga. Die 1:2-Niederlage vom vergangenen Wochenende beim TSV Wachtendonk/Wankum dürfte bei den Zebras von der Wasserburgallee sämtliche Träume vom Klassenerhalt zerplatzt haben.

Die Klever wollen natürlich nicht auf Schützenhilfe hoffen, sondern den direkten Klassenerhalt mit einem Sieg in Rindern klarmachen. „Das ist natürlich unser Ziel und dafür haben wir diese Woche nochmal richtig gut trainiert“, sagt Nakielski. Auf die leichte Schulter möchte der Klever Coach das Spiel jedoch nicht nehmen. „Das ist sicherlich keine einfache Aufgabe Es werden ganz bestimmt eine Menge Leute kommen und da ist ein wirklicher Favorit nicht auszumachen“, meint Nakielski. Die Klever reisen aber trotzdem mit breiter Brust am Sonntag an die Wasserburgallee: „Wir haben aus den letzten fünf Spielen zehn Punkte geholt und haben eine gute Form. Das müssen wir jetzt einfach auf den Platz bringen. Am Sonntag geht es darum, den letzten Schritt zu gehen. Dafür haben wir gute Vorarbeit geleistet. Wir hatten sicherlich keine einfache Saison, aber die letzten fünf, zehn Spiele waren sehr ordentlich. Das müssen wir mit einem Sieg am Wochenende einfach vollenden, damit wir ohne schauen zu müssen, was die anderen Mannschaften machen, unseren Platz in der Bezirksliga sichern.“

Zurück